AluSyma 15

Aluminium Dachpfannenprofil mit Polyester Oberflächenbehandlung

AluSYMA 15 ist ein Dachbelag aus kaltgewalztem Aluminium. Er ähnelt in seiner Form Dachziegeln aus Beton, ist symmetrisch aufgebaut und verfügt über Querabstufungen. Ein Ziegelmodul misst 350 mm, mit einer Wellenhöhe von 30 mm und einer Abstufungshöhe von 20 mm. Das Dachsystem AluSYMA ist für leichte Dächer mit einer Dachneigung von mindestens 14 Grad mit Querverbindungen, oder für Dächer mit mindestens 12 Grad Dachneigung ohne Querverbindungen geeignet. Der Achsabstand der Dachlatten ist bei beiden Varianten der Gleiche: 350 mm (bzw. 400 mm). Bei der Glanzausführung wird das Blech mit 275g/m2 Zink (Zn) verzinkt, eine Passivierung und eine 25 μm dicke Polyesterschicht aufgetragen. Der Belag ist in unterschiedlichen Farben erhältlich.

Die Breite des Ausgangsblechs beträgt 1220 mm. Zum Dachbelag AluSYMA erhalten Kunden von uns einen kostenlosen Verlegeplan. In diesem Plan werden, auf Basis von Kundenanforderungen, Herstellerempfehlungen und bereits vorhandenen Plänen, die Länge der Dachbelagsstreifen so optimiert, dass möglichst wenig Verschnitt entsteht. AluSYMA 15 eignet sich zur Eindeckung von Neubauten, sowie auch zur Sanierung von alten Dächern aller Objekttypen.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein individuelles, unverbindliches Angebot.

Jetzt beraten lassen!
AluSyma 15
5 (100%) 1 vote

Zusätzliche Information

Gesamtbreite

1220 mm

Nutzbreite

1150 mm

Höhe der Prägung

20 mm

Modul

350 mm

Minimallänge

820 mm

Maximallänge

6070 mm

Blechstärke

0,7 mm

Dachneigung

ab 12°

Montage

Bevor mit der Lattierung und der eigentlichen Verlegung des Dachbelages begonnen wird, ist es wichtig die richtige Zusammensetzung des Dachmantels zu wählen. Je nach zukünftiger Verwendung des Dachbodenbereichs, gibt es unterschiedliche Dachmantellösungen. Wird der Dachboden nicht bewohnt und beheizt, reicht eine hochwertige Diffusions- oder Kontaktfolie für den Dampfdurchtritt aus. Im Fall eines bewohnten Dachbodens, ist es wichtig, den Raum zwischen der Diffusionsfolie und dem Dachbelag ist immer gut zu belüften, auch wenn die Folie auf der Schalung oder direkt auf der Wärmedämmung aufliegt. Kontralatten (Bild A, B) bilden einen Abstand zwischen der Traufenkante und dem First, und sorgen so für die notwendige Luftzirkulation. Die so entstandenen Ansaugöffnungen sind mit einem Lüftungsschutzgitter und einem Lüftungsband zu sichern, um das Eindringen von Insekten, Vögeln, Laub u.ä. in den Bereich unter dem Dach zu verhindern. Bei einem Dach mit geringerer Neigung oder der Wetterseite, kann das Gitter durch ein Dichtungsband ersetzt werden. Diese Entscheidung wird vom Planer oder Statiker getroffen.

Lattierung

Bei der Verwendung der Blechdachbeläge Škridplech und Gapa ist eine Mindestdachneigung von 12 Grad einzuhalten. Die richtige und präzise Lattierung vereinfacht und beschleunigt die anschließende Dachbelagmontage. Vor dem Montagebeginn sollten die Maße auf ihre Richtigkeit kontrolliert und auf Unebenheiten hin untersucht werden. Der Lattenabstand beträgt 350 mm, die letzte Firstlatte wird in der Regel ca. 30 – 50 mm ab der Dachstuhlspitze angebracht. Das Dachbelaggewicht beträgt nur ca. 5 kg/m, deshalb ist keine Verstärkung des Dachstuhls und der Lattierung notwendig. Wenn kein Traufenblech verwendet wird, empfehlen wir, die Latte hochkant anzubringen, da an dieser Stelle der Dachbelag hinter der Kerbe befestigt wird. Auf Grund der Luftfeuchtigkeit und der daraus resultierenden Kondensierung, im Frühjahr und im Herbst, empfehlen wir bei einem wärmegedämmten Dach die Verwendung einer Sicherheitshydroisolation – einer Folie unter dem Dach. Die Sicherheitshydroisolation wird auf das Traufenblech aufgezogen. Auf die Folie werden die Kontralatten entlang der Dachsparren angebracht und erst auf diese dann die eigentliche Lattierung aufgesetzt. Wir weisen darauf hin, dass an den Sparren zuvor die Rinnenhaken mit dem geforderten Gefälle (sofern sie nicht am Stirnbrett angebracht werden) und die Dachfenster, entsprechend der vom Hersteller gelieferten Montageanleitung, montiert sein müssen.

Umgang mit den Tafeln

Bei der Montage darf es zu keiner Deformierung oder Verdrehung der Tafel kommen. Am Besten werden die Tafeln senkrecht transportiert, da es sonst zu einer Längsdeformation in den einzelnen Profilen kommen kann. Dies betrifft vor allem Tafeln die länger als 4 Meter sind. Wenn auf der Baustelle ohnehin wenig Platz vorhanden ist, empfehlen wir den Einsatz von kürzeren Tafeln.

Empfehlung

Leitern sollten bei der Montage mit Schaumgummi oder Stoff umwickelt werden, damit sie keine Kratzer an der Oberflächenschicht machen. Der Belag ist im unteren Bereich der Welle und über den Latten begehbar. Wir empfehlen Schuhe mit einer weichen Sohle zu tragen. Sollte es trotzdem zu einer Beschädigung der Oberfläche kommen, kann diese mit Reparaturlack ausgebessert werden.

Vorgangsweise bei der Verlegung

MASLEN erstellt zu jedem Auftrag als Service einen individuellen, kostenlosen Verlegeplan. Diese Verlegepläne erleichtern und beschleunigen die Montage. Die Tafeln sind immer auf die Traufenkante und in den Längen zu verlegen, die im Plan empfohlen werden. Bei der Verlegung kann von rechts oder links vorgegangen werden.

Befestigung des Dachbelags

Der Belag wird an der Konstruktion mit selbstschneidenden Schrauben mit einer Dichtungsunterlage aus dem Spezialgummi EPDM der Maße 4,8 x 35 mm befestigt. Am Besten werden die Schrauben mit einem elektrischen Schraubenzieher, mit stufenloser Stärkeregulierung, angezogen. Die Schraube ist dann korrekt fixiert, wenn die EPDM-Unterlage unter der Metallunterlegscheibe „herausquillt“. Im Schnitt werden 6 bis 9 Schrauben pro Meter gebraucht. Die Schrauben sind ca. 2 cm unter der Querabstufung, im Wellental anzubringen. An den Dachrändern wird der Belag dichter befestigt (siehe Abbildung). Am First ist der Belag an jedem Wellental extra zu befestigen. Für Verbindungen Blech – Blech werden selbstschneidende Schrauben der Größe 4,8 x 20 mm verwendet. An der Längsüberlappung ist der Belag ca. 2 cm unter der Querabstufung der Ziegel, an einer Wellenspitze zu verschrauben.

Dachbelüftung

Sehr wichtig ist eine ausreichende, regelmäßige Belüftung des ganzen Daches. Am First wird dafür eine Lücke zwischen dem Belag mit einer Breite von ca. 11 cm belassen, die mit einem universellen Lüftungsband abgedeckt wird. Durch diese Öffnungen wird der Dachmantel zwischen der Firstkappe und dem Belag belüftet. Die Firstkappen werden an den Belag an jeder zweiten Wellenspitze angeschraubt. Nach der Befestigung des Dachbelages und der Firstkappen wird das weitere Dachzubehör, wie Schneefänger, die oberen Ortgangprofile u.ä. montiert.

Schneiden des Dachbelags

Für das Zurechtschneiden des Dachbelags darf nur ein Bohrmaschinenschneidaufsatz verwendet werden. Alle Schnitte müssen mit einem Schutzlack versiegelt und entstandene Metallspäne entfernt werden, da diese korrodieren können. Geräte mit Schleifscheiben dürfen keinesfalls verwendet werden, da die Hitze im Schnittbereich die Polyesterschicht zerstören kann. Bei Verwendung von Schneidegeräten mit thermischem Effekt erlischt der Anspruch auf die Garantie vom Hersteller! Bei der Montage sind die entstandenen Metallspäne von der Blechoberfläche mit einer weichen Bürste zu entfernen!

Farben

Die angebotenen Farben werden in der primären Farbskala in RAL-Farbtönen dargestellt. Es sind Richtwerte, da auf Bildschirmen und in unterschiedlichen Browsern Farben nicht immer wahrheitsgetreu wiedergegeben werden. Für ein genaueres Ergebnis empfehlen wir Farbmusterplatten für die Entscheidung zu verwenden und senden diese auch gerne kostenlos zu.

Zur Auswahl stehen folgende Oberflächenbehandlungen:

  • Polyester (Schichtdicke von 25 µm)
  • Mattes Polyester (Schichtdicke 35 µm)
  • AkzoNobel (Schichtdicke 50 µm).

Lagerung

Das Material ist trocken und gut belüftet auf Paletten 20 cm über dem Boden zu lagern. Direktes Sonnenlicht ist zu vermeiden, da es zu einer Verstockung des Bleches kommen kann. Eine luftdurchlässige Plane mit losen Enden kann hier zum Schutz verwendet werden. Aufeinander gestapelt, darf der Belag nicht länger als 30 Tage ab dem Herstellungsdatum gelagert werden, da durch die Luftfeuchtigkeit, die Gefahr von Kondensatbildung und weißer Korrosion besteht. Wird das Material länger als einen Monat gelagert, können dünne Holzleisten unter den Platten helfen, damit das entstandene Kondensat ablaufen kann. Für kurze Zeit kann das Material auch im Außenbereich zwischengelagert werden. Das Material ist vor dem Kontakt von Wasser zu schützen Bei Eindringen von Feuchtigkeit auf eine Materialkante, müssen die einzelnen Platten sofort auseinandergenommen und getrocknet werden. ACHTUNG!!! Das Blech ist im Außenbereich sehr windanfällig. Wenn von der Lieferung bis zur Montage mehr als 30 Tage verstreichen, kann eine Reklamation bezüglich der Oberflächenqualität nicht mehr anerkannt werden.