Stehfalz

Für Dächer mit geringer Neigung, wo kein klassischer leichter Dachbelag verwendet werden kann, empfehlen wir ein Falzdach mit einem Stehfalz von 25 mm. Der Stehfalz kann von uns auf die gewünschte Länge vorgeformt werden. Der Falzdachbelag wird mit einer Schlebach-Maschine aus verzinktem, kunststoffbezogenem Aluminium-, Kupfer- oder anderem Blech, gefalzt.

Das Falzdach eignet sich für geringe Dachneigungen wegen der besseren statischen Tragfähigkeit. Stehfalz kann auch für historische Sonderformen von Dächern oder zur Eindeckung von Türmchen mit rundem Grundriss, verwendet werden. Bei der Bestellung eines Stehfalzdaches gibt der Kunde die Dachmaße, Typ und Farbe des Blechs an und erhält von uns einen Verlegeplan und ein Preisangebot. Im Bedarfsfall kann die Dachvermessung direkt durch die Techniker von MASLEN  erfolgen.

Ab einem Auftragswert von 1 200 € inkl. MwSt. ist der Transport des fertigen Daches kostenlos. Bei größeren Aufträgen oder Aufträgen mit einer Blechlänge von über 6 Metern, kann das Blech in Rohform von uns geliefert und direkt vor Ort gefalzt werden. Die Falzdachmontage hat durch qualifizierte Klempner zu erfolgen, die mit dem entsprechenden Werkzeug zum Verschweißen der Falze ausgerüstet sind.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein individuelles, unverbindliches Angebot.

Jetzt beraten lassen!

Zusätzliche Information

Gesamtbreite

230 – 840 mm

Nutzbreite

160 – 770 mm

Minimallänge

500 mm

Maximallänge

8000 mm

Dachneigung

ab 3° – 90°

Montage

Stehfalzdächer sind sehr flexibel und können deshalb sehr unterschiedlich eingesetzt werden. Sie sind durch die doppelte Nut miteinander verbunden und durch spezielle Clips gesichert. Der Standard für eine Doppel-Nut bei Flachdächern beträgt 7°, kann jedoch bis zu 5° überschritten werden, wenn es eine zusätzliche Befestigung gibt. Dies kann vor allem bei Stellen, wo eine besondere Beanspruchung durch Schneelast gegeben ist, vorkommen.

Grundlage für die Inbetriebnahme

Die Lattung sollte folgende Bedingungen erfüllen:

  • Präparierte Holzlatten, Holzfeuchte von nicht mehr als 30 %
  • Eine Mindeststärke des Holzes von 24 mm
  • Eine Lattenbreite zwischen 80 und 140 mm

Verankerung

Das Falzdach wird mit fixen oder beweglichen Clips verankert. Die Clips bestehen aus verzinktem Blech, Edelstahl oder dem gleichen Material wie das Dach. Bewegliche Clips müssen bei einer Bandlänge von 2 Metern eingesetzt werden. Üblicherweise beträgt der Abstand 4 Meter, je nach Beanspruchung kann dieser Abstand aber variieren. Alle 6 Meter sollten mindestens 2 Clips verwendet werden. Es empfiehlt sich Schrauben mit einem flachen Kopf zu verwenden. Die Zugkraft des Windes pro m2 muss kleiner sein, als die Zugkraft der Gesamtfläche. Feste Clips haben ihren Platz in der festen Zone, alle anderen Clips müssen beweglich sein. Die feste Zone misst ca. 2 Meter (gemessen nach dem Sparren) und die Dachlänge.

Benötigte Maschinen und Werkzeuge

Das Stehfalzdach kann manuel oder maschinell bearbeitet werden. Der Einsatz von scharfem Metallwerkzeug ist zu vermeiden, da die Schutzpolyesterschicht des Daches beschädigt werden kann. Es ist sehr wichtig die empfohlenen Temperaturvorschriften einzuhalten, damit keine Beschädigungen entstehen.
Empfohlene Betriebstemperatur bei dem Einsatz von Maschinen ist +14 ° C
Empfohlene Betriebstemperatur bei manueller Bearbeitung +16 ° C
Bei der Verlegung der Nut ist die Strömungsrichtung des Wassers zu berücksichtigen, damit es nicht nach innen fließt. Es ist nicht empfehlenswert Materialien verschiedener Hersteller zu mischen. Bei der Installation kann eine Unschärfe von ca. 5 mm auftreten. Dies kann durch eine kontinuierliche Faltung während der Verlegung und Verankerung umgangen werden.

Zusätzliche Dichtrillen

Unter einer Dachneigung von 7° ist eine zusätzliche Verdichtung notwendig. Die Dichtung kann durch Klebeband, Öl oder Kit erfolgen. Für eine Neigung zwischen 3,6°- 5° empfehlen wir Klebeband. Vor allem im Winter, bei großer Schneelast, wird eine zusätzliche Abdichtung empfohlen.

Farben

Die angebotenen Farben werden in der primären Farbskala in RAL-Farbtönen dargestellt. Es sind Richtwerte, da auf Bildschirmen und in unterschiedlichen Browsern Farben nicht immer wahrheitsgetreu wiedergegeben werden. Für ein genaueres Ergebnis empfehlen wir Farbmusterplatten für die Entscheidung zu verwenden und senden diese auch gerne kostenlos zu.

Zur Auswahl stehen folgende Oberflächenbehandlungen:

  • Polyester (Schichtdicke von 25 µm)
  • Mattes Polyester (Schichtdicke 35 µm)
  • AkzoNobel (Schichtdicke 50 µm).

Lagerung

Das Material ist trocken und gut belüftet auf Paletten 20 cm über dem Boden zu lagern. Direktes Sonnenlicht ist zu vermeiden, da es zu einer Verstockung des Bleches kommen kann. Eine luftdurchlässige Plane mit losen Enden kann hier zum Schutz verwendet werden. Aufeinander gestapelt, darf der Belag nicht länger als 30 Tage ab dem Herstellungsdatum gelagert werden, da durch die Luftfeuchtigkeit, die Gefahr von Kondensatbildung und weißer Korrosion besteht. Wird das Material länger als einen Monat gelagert, können dünne Holzleisten unter den Platten helfen, damit das entstandene Kondensat ablaufen kann. Für kurze Zeit kann das Material auch im Außenbereich zwischengelagert werden. Das Material ist vor dem Kontakt von Wasser zu schützen Bei Eindringen von Feuchtigkeit auf eine Materialkante, müssen die einzelnen Platten sofort auseinandergenommen und getrocknet werden. ACHTUNG!!! Das Blech ist im Außenbereich sehr windanfällig. Wenn von der Lieferung bis zur Montage mehr als 30 Tage verstreichen, kann eine Reklamation bezüglich der Oberflächenqualität nicht mehr anerkannt werden.